Warum ein Podcast über die Zeugen Jehovas?

Berechtigte Frage! Das letzte, was Europa gebraucht hat, war noch ein Podcast.

Andererseits scheinen Podcasts das Medium zu sein, in dem eine Mehrheit der Menschen derzeit bereit ist, längere Inhalte zu konsumieren. Insofern bestimmt die Nachfrage das Angebot.

„Nachfrage“ in dem Sinne, dass ich 2014 ein Buch über die Zeugen Jehovas geschrieben habe. Dieses Jahr ist Goodbye, Jehova! Wie ich die bekannteste Sekte der Welt verließ in der sechsten Auflage erschienen und verkauft sich noch immer gut.

Ich werde regelmäßig gefragt, wie es denn danach, also nach meinem Gemeinschaftsentzug weiterging, eine Zeit, die ich im Buch nicht im Detail behandle.

Es gibt in schöner Regelmäßigkeit aktuelle, teils hoch interessante Entwicklungen.

Noch immer wissen viel zu wenige Menschen wirklich über die Zeugen Jehovas Bescheid – und aufgrund der Tatsache, dass sie in Deutschland den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts haben besteht ein dringender Bedarf an kritischen Stimmen.

Und zuguterletzt hat mich die Klage der Zeugen Jehovas gegen das Buch und meinen Verlag motiviert, weiterzumachen. Ich lasse mich nicht mundtot machen.

Das alles sind für mich gute Gründe, mein Buch in Form eines Podcasts fortzusetzen. Ich freue mich, wenn du zuhörst. Per E-Mail halte ich dich gern über den Start auf dem Laufenden: