Über das Buch

2014 veröffentlichte ich unter dem Namen Misha Anouk meinen Aussteigerbericht „Goodbye, Jehova! Wie ich die bekannteste Sekte der Welt verließ“.

Das Buch schaffte es bis auf Platz 22 der Spiegel-Bestsellerliste und gehört zu den erfolgreichsten Büchern über die Zeugen Jehovas im deutschsprachigen Raum.

Es ist aktuell in der 6. Auflage erschienen (Stand: Februar 2020) und in vielen Buchhandlungen sowie auf Amazon erhältlich.

Aus der Beschreibung:

Was passiert eigentlich auf der anderen Seite der Tür, wenn du sie den Zeugen Jehovas vor der Nase zuschlägst?

Zeugen Jehovas kennen die meisten von uns nur aus der Fußgängerzone oder als lästigen Besuch an der Tür – häufig etwas bieder, vor allem aber harmlos. Misha Anouk weiß, wie es auf der anderen Seite aussieht. Er wuchs in einer Zeugen-Jehovas-Familie auf und lief im Predigtdienst von Haustür zu Haustür – stets hoffend, keine Mitschüler zu treffen. Mit erfrischendem Humor erzählt er von einer Kindheit ohne Weihnachten, aber mit Geistern, von ersten Zweifeln und Weltuntergängen, die auf sich warten lassen. In seinem mitreißenden Insiderbericht analysiert Misha Anouk die emotionale Verführung der Zeugen Jehovas, beschreibt Organisation und Struktur der Wachtturm-Gesellschaft und erzählt, weshalb er schließlich eine Sünde beging, um die bekannteste Sekte der Welt zu verlassen.

„Ein bemerkenswertes Buch, hervorragend geschrieben und akribisch recherchiert.“ – Hamburger Abendblatt

„Seine Geschichte zeigt, wie gut das System der Zeugen Menschen manipulieren kann“ – Zeit Online

„Misha Anouk hat etwas durchgemacht, an dem andere Menschen zerbrechen würden“ – Hamburger Morgenpost

„Das Buch erlaubt nicht nur tiefe Einblicke in den Alltag eines Zeugen zwischen Königreichssaal und Predigtdienst an fremden Haustüren, es blättert auch das ganze Spannungsfeld zwischen diametral gegenüber stehenden Denkrichtungen auf“ – Lübecker Nachrichten

„Hervorragend recherchiert, wahnsinnig intim und sehr, sehr gut“ – NDR Fernsehen „DAS!“


One Reply to “Über das Buch”

Comments are closed.